Gallien


Gallien

Gallien, lat. Gallia, Wohnsitz der Gallier, des celtischen Hauptvolkes (vgl. Celten), umfaßte Frankreich, Belgien, seit dem 4. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis an die Etsch, wohin Insubrer, Cenomanen, Bojer, Lingonen und Sennonen eingewandert waren. Das italien., cisalpin. G., in G. transpadana und G. cispadana (G. jenseits und diesseits des Po) eingetheilt, wurde in der Zeit zwischen dem 1. u. 2. punischen Kriege (225–218 v. Chr.) von den Römern unterworfen u. nach dem 2. pun. Kriege durch Colonien vollständig romanisirt, daher G. togata genannt. In dem transalpin. od. eigentlichen G. eroberten die Römer zuerst das untere Rhonethal u. machten es 121 zur Provinz (Provincia, Provence; G. braccata oder comata hieß es von den Hosen u. den langen Haaren der Bewohner), das große G. unterwarf Cäsar von 58–51 v. Chr. in blutigen Feldzügen. Unter den röm. Kaisern war G. eingetheilt 1) Aquitania, das Land zwischen Pyrenäen, Loire u. Sevennen; 2) G. Lugdunensis, zwischen Loire, Seine, Marne, Saône, Rhone mit der Hauptstadt Lugdunum (Lyon); 3) G. Narbonensis, die Provence; 4) G. belgica, von Maas u. Seine über den Jura bis an die Alpen; 5) das Land am linken Ufer des Mittel- und Oberrheins hieß Germania inferior und superior (Ober- und Niederdeutschland), war durch die Mosel getheilt. Schon vor der Unterwerfung G.s durch Cäsar war es ein stark bewohntes, gut angebautes Land, von einer Menge kleiner gallischer Stämme, die im Westen mit Iberern, im Osten mit Germanen gemischt waren, bewohnt, die mit einander in häufiger Fehde lebten. Es hatte sich eine sehr drückende Aristokratie u. eine wohlgeordnete Priesterschaft (s. Druiden) ausgebildet; letztere ging unter der röm. Herrschaft unter. G. war die stärkste, einträglichste und durch ihre Lage wichtigste Provinz seit Cäsar; die meisten Kaiser wurden von den gall. Legionen erwählt u. durchgesetzt. Mit dem 3. Jahrh. begannen die Einfälle der Germanen; Alanen, Vandalen, Sueven zogen durch nach Spanien, Westgothen, Burgunder, Alemannen, Franken ließen sich nieder, bis endlich die Franken (s. d.) sich des größten Theils des alten G. bemächtigten.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gallien — Gallien …   Deutsch Wörterbuch

  • GALLIEN (L.) — GALLIEN LOUIS (1908 1976) Embryologiste, professeur à l’université Pierre et Marie Curie (Paris VI) et membre de l’Académie des sciences, Louis Gallien, né à Cherbourg le 2 janvier 1908, est mort à Paris le 6 septembre 1976. Brillant élève, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Gallĭen — (Gallia), das Land der Gallier, des keltischen Hauptvolkes im Altertum (über die Ableitung des Namens vgl. Bloch, Interprétation anthropologique du mot latin Gallus, im »Bulletin de la société d anthropologie de Paris«, 1900). G. umfaßte ungefähr …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallĭen — (Gallĭa, a. Geogr.), darunter verstanden die Römer a) (G. transalpīna) das Land zwischen dem Rheine, den Alpen, dem Atlantischen Meere u. den Pyrenäen, s.u. Frankreich (a. Geogr.): u. b) (G. cisalpīna) das von Celten bewohnte Oberitalien, s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gallien — Gallien, Johanna, s. Wyttenbach …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallien — Gallĭen (lat. Gallia), der Wohnsitz der Gallier, des kelt. Hauptvolks im Altertum [Karte: Die Alte Welt I], umfaßt etwa das heutige Frankreich und Belgien und seit dem 6. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis zur Etsch. Letzteres, das ital. G.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gallien — Gallien, in der alten Geographie der Name des heutigen Frankreichs (s. d.), hatte zur Grenze den Rhein, das Meer und die Pyrenäen. Die Gallier, celtischen Ursprunges, waren vor Ankunft der Römer kriegerisch, wild, uncivilisirt und redeten eine… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gallien — (en lat. Publius Licinius Egnatius Gallienus) (v. 218 268) empereur romain. Fils de Valérien, il lui succéda en 260. Poète et philosophe, mais de caractère faible, il fut assassiné par ses généraux …   Encyclopédie Universelle

  • Gallien —  Ne pas confondre avec Galien, médecin grec du IIe siècle. Gallien Empereur romain …   Wikipédia en Français

  • Gallien — Historische Karte Galliens unter Römischer Herrschaft aus Droysens Historischem Handatlas, 1886 Als Gallia (Gallien) bezeichneten die Römer den Raum, der überwiegend von Kelten (lat. Galli) besiedelt war. Caesar nennt daneben Belger und… …   Deutsch Wikipedia