Griechische Kirche


Griechische Kirche

Griechische Kirche, nennt man erstens denjenigen Theil der Kirche, wo griech. Sprache u. Bildung ursprünglich herrschten od. in Folge der Züge Alexanders d. Gr. einheimisch geworden waren. Zweitens versteht man unter g. K. die schismatisch-griech. K. Dieselbe unterscheidet sich in Lehre und Cult so wenig von der röm.-kathol. Kirche, daß die Verschiedenheiten beider schon mehr als einmal ausgeglichen u. mindestens theilweise Wiedervereinigung dauernd erzielt wurde. Der wichtigste Unterschied läuft auf einen Zusatz in der Formel des Glaubensbekenntnisses hinaus, von welchem erst der ränkevolle Patriarch Photius im 9. Jahrh. Aufhebens machte, auf eine verschiedene Ansicht über das Wo und Wie des Fegfeuers und auf kleine Abweichungen im Ritus. Wichtiger u. folgenschwerer ist, daß die Griechen keine dogmatische Lehrentwicklung, keine Vermittlung der Theologie mit den Fortschritten der Wissenschaft wollen u. daß sie dem niedern Cleriker das Heirathen vor dem Empfang der höhern Weihen gestatten. Der Primat Petri und seiner Nachfolger wird theoretisch anerkannt, so sehr, daß die mittelalterlichen Metropoliten von Kiew in Rußland immer häufiger in Verbindung mit Rom kamen, je mehr das Band mit dem Patriarchat von Konstantinopel sich lockerte und daß der Papst in den russ. Ritualbüchern bis auf die neuere Zeit als Oberhaupt der Kirche fungirte. Aber dennoch liegt gerade in der Frage über den Primat, näher im vollständigen Sieg der byzantinischen Staatsgewalt über die Kirche, in der Unterthänigkeit und im Ehrgeize der Patriarchen von Konstantinopel der Grund des Schisma sowie der Erstarrung der g.n K. u. ihrer Unfruchtbarkeit hinsichtlich der Erziehung der Völker. In der Trennungsgeschichte spielen der Patriarch Photius (s. d.) und Michael Cerularius (s. d.), durch den im 11. Jahrh. erst die Trennung bleibend wurde, Hauptrollen. Die Unionen von 1204 u. 1274 hatten keine Dauer, die Wiedervereinigung vom 6. Juli 1439 durch das Concil Ferrara-Florenz zunächst nur die Folge, daß einzelne Theile vereinigt blieben und das Schisma sich selber das Urtheil gesprochen hatte. Die Türkenherrschaft erwies sich bei allem Schlimmen auch gut, insofern sie es niemals versuchte, sich in die innern Angelegenheiten der g.n K. einzumischen u. ihrem äußern Drucke als Gegendruck die Erhaltung der Einheit der g.n K. u. Glaubensfreudigkeit ihrer Anhänger antwortete. Seit dem 16. Jahrh. erstarkte das Schisma, weil der Protestantismus, der auch in die g. K. einzudringen versuchte, abgewehrt werden mußte und so einige wissenschaftl. Bewegung hervorrief, in Folge deren den Griechen auch ihre alte Glaubenseinheit mit den Katholiken wieder mehr zum Bewußtsein kam. Diese geistige Wiedererhebung ist und bleibt der gefahrdrohendste Feind für die griech.-russ. Kirche, die seit Peter d. Gr. sich ausbildete, das Schisma über Nordasien und die Kaukasusländer trug und als wirksamster Hebel der polit. Bestrebungen des Czarenthums sich gegen die kathol. Kirche und jede andere religiöse Genossenschaft immer mehr abschloß. – Drittens versteht man unter g. K. die Gesammtheit der griech.-kathol. Christen, welche den Papst nicht nur theoretisch, sondern auch thatsächlich als ihr Oberhaupt anerkennen, die sog. unirten Griechen. In Europa finden sich solche in Italien (Apulien und Kalabrien), Oesterreich (namentlich in Ungarn, Kroatien, Slavonien, Siebenbürgen, vergl. Gran), in Polen (Diöcesen Chelm und Belzi), in der Türkei (Albanien); in Asien sind die unirten Griechen mindestens ebenso stark als die schismatischen und zudem gibt es Gegenden genug, wo die Trennung eigentlich nur als Folge mangelhafter Verkehrsmittel zu Tage trat; in Afrika ist die Zahl der Christen überhaupt gering, doch zählt Aegypten 12000 unirte Kopten und eine unirte Kirche ist in Abyssinien im Werden. Vgl. Schmitt: Krit. Geschichte der neugriech. und russ. Kirche, Mainz 1840.


http://www.zeno.org/Herder-1854.