Hierarchie


Hierarchie

Hierarchie, griech., heilige Herrschaft, fällt ihrer Idee nach mit der Theokratie, Gottesherrschaft, zusammen, die sich historisch beim Volke Israel am vollkommensten ausbildete, als Priesterherrschaft bei den alten Aegyptern den Staat beherrschte, in Indien durch das Braminenthum bis auf die neuere Zeit die entscheidendste Rolle spielte und bei den Bekennern des Lamaismus, namentlich in Tibet, noch jetzt spielt. Im christl. Sinne bezeichnet H. zunächst die Herrschaft aller Getauften, indem durch die Taufe alle Christen Ein Volk werden und dieses zur dereinstigen Herrschaft mit Christo berufen ist (I. Petr. 2, 9). Näher bezeichnet H. die hl. Ordnung der Gewalten im Reiche Gottes auf Erden, wie dieselbe an die Mitglieder der ordinirten Priesterschaft in der Art vertheilt ist, daß Jeder seinen bestimmten Wirkungskreis hat und kein Niederer in den eines Höhern eingreifen darf. Diese H. muß bestehen, weil das Reich Christi zwar nicht von dieser Welt stammt, aber in dieser Welt herrschend werden soll und der Bestand einer Kirche ohne geordnete Kirchenverfassung undenkbar ist. Den Grundstein der H. bildet der Primat, der in den Päpsten sich fortsetzende Petrus; mit ihm sind unzertrennbar verbunden die 3 Ordnungen der Bischöfe, Presbyter und Diakonen, deren göttliche Einsetzung das ganze christliche Alterthum bezeugt und deren jede auf die drei Vollmachten des Lehramtes (magisterium), Priesterthumes (ordo, ministerium) sowie der Regierung (jurisdictio) sich bezieht. Von dieser H. nach göttlichem Rechte wird eine H. nach kirchlichem Rechte unterschieden, doch versteht man unter dieser nur die Zwischenstufen, welche sich aus ersterer historisch entwickelten. (Vgl. Bischof, Diakon, Kirche, Priester, Primat, Theokratie. – In der griech. nicht unirten Kirche besteht die H. noch in ihrer ältesten Gestalt, jedoch ohne Anerkennung des röm. Primates, der im Orient auf die Patriarchen, in Rußland auf den weltlichen Herrscher übertragen wurde. Der Protestantismus weiß von keiner H. im eigentlichen Sinne, doch haben sich die äußeren Formen derselben namentlich in England mehr oder minder erhalten. Vgl. Cäsareopapismus.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hierarchie — Hierarchie …   Deutsch Wörterbuch

  • HIÉRARCHIE — Observables dans toute société, archaïque ou moderne, totale – la société française, par exemple – ou partielle – le salon de Mme Verdurin –, les phénomènes de hiérarchisation sociale sont familiers et omniprésents. Dans toute société, les agents …   Encyclopédie Universelle

  • Hierarchie — Hiérarchie Le concept de hiérarchie tiré des vocables grec hieros (« sacré ») et archos (« commandement », ou « ce qui est premier ») s applique à plusieurs domaines, physiques ou moraux. Sommaire 1 Histoire et… …   Wikipédia en Français

  • *hiérarchie — ● hiérarchie nom féminin (latin ecclésiastique hierarchia, du grec hierarkhia, de hieros, sacré, et arkhein, commander) Classification dans laquelle les termes classés sont dans une relation de subordination, chaque terme dépendant du précédent… …   Encyclopédie Universelle

  • hierarchie — HIERARCHIE. s. f. (L H s aspire. Quelques uns prononcent comme s il s escrivoit Gerarchie.) L Ordre & la subordination des differents choeurs des Anges, ou des divers degrez de l Estat Ecclesiastique. La hierarchie celeste. la hierarchie des… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Hierarchie — Hierarchie, Priesterherrschaft, findet man schon bei den alten Aegyptern und Juden. Sie war die höchste Macht neben oder über der weltlichen, da die Priester nicht nur im Besitze der Religionsgeheimnisse, sondern auch der Wissenschaften waren und …   Damen Conversations Lexikon

  • Hierarchie — Sf Rangordnung erw. fach. (17. Jh., Form 18. Jh.) Entlehnung. Zunächst in lateinischer Form entlehnt aus kirchen l. hierarchia innerlich festbestimmte Rangordnung (der Weihen, der Amtsgewalt) , dieses aus nicht klassischem gr. hierarchía Amt des… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hierarchie — (v. gr., d.i. heilige Herrschaft), 1) eigentlich die Würde u. Amtsgewalt des Oberpriesters; dann 2) die Gesammtheit der Priester, als der von Gott eingesetzten Verwalter der Heiligthümer, z.B. die Herrschaft, welche Priester in Ägypten u. bei den …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hiërarchīe — (griech., »Herrschaft der Heiligen«), im allgemeinen soviel wie Priesterherrschaft, so daß man mit Bezug auf fast alle einigermaßen entwickelten Religionen von H. reden könnte. Eine eigentliche H. hat sich nur in der römisch katholischen Kirche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hiërarchie — Hiërarchīe (grch.), eigentlich Herrschaft der Heiligen, dann Priesterherrschaft, Rangordnung des Priesterstandes. Die H. gelangte in der christl. Kirche erst seit dem 2. Jahrh. zur Ausbildung, wo sich als Fortsetzung des alttestamentlichen ein… …   Kleines Konversations-Lexikon