Kautschuk


Kautschuk

Kautschuk, Caoutchouc, Federharz. (gummi elasticum) ist der an der Luft geronnene Milchsaft verschiedener Gewächse, kommt größtentheils aus Amerika zu uns, und wird meist von Siphonia elastica, dem Federharzbaume, einheimisch in den Wäldern von Guiana und zur Familie der Euphorbiaceen gehörig, gewonnen, ein Harz, ausgezeichnet durch Elasticität u. Unauflöslichkeit im Weingeist, findet sich auch in mehren Säften der Urticeae, Artocarpeae, Asclepiadeae und Lobeliaceae. Das meiste K. erhalten wir in Form von Flaschen oder Halbstiefeln; eine geringere wohlfeilere Sorte aber auch als Gummispeck in dicken schwarzen Tafeln, welche einen fauligen Geruch haben. Die schwarze Farbe des K. rührt meist vom Trocknen im Rauche her. Das K. schmilzt bei 100°R., behält aber nach dem Erkalten eine theerartige Consistenz. Eigentliche Auflösungsmittel des K. gibt es nicht; was gewöhnlich K.-Auflösung genannt wird, ist eigentlich nur eine seine Vertheilung des K. in Flüssigkeiten, wie Aether. ätherische Oele u.s.w. Das K. schwillt darin außerordentlich auf, wird gallertartig u. zergeht zuletzt darin zu einer scheinbaren Auflösung, welche aber bei Verdunstung der Flüssigkeit das K. mit allen seinen früheren Eigenschaften wieder zurückläßt. Am leichtesten u. schnellsten gelingt dieses in den sog. empyreumatischen Oelen. wie Steinöl, Tannenzapfenöl, Terpentinöl u.a.m. Zur Auflösung des K. zu technischen Zwecken müssen die dazu zu verwendenden ätherischen Oele durch Destillation mit Wasser erst rectificirt sein, weil die Präparate sonst nach einiger Zeit klebrig, endlich spröde und brüchig werden. Terpentinöl, Kienöl, Steinkohlentheeröl, in neuerer Zeit auch das K. öl selbst sind die zu solchem Behufe am vortheilhaftesten zu verwendenden Auflösungsmittel. Bekanntlich wird die auf diese Weise erhaltene K. masse zum Wasserdichtmachen von Zeugen, zur Verfertigung von allerhand, namentlich chirurgischen Instrumenten, zu K.-Ballons, Platten. Röhren, u. zur Bereitung von Firniß und K. öl verwendet. In England werden neuerdings K. pflaster in Pferde- und Rindviehstallungen sehr empfohlen, wozu Platten von 1/2'' Stärke verwendet und die Fugen dazwischen mit flüssiger K. masse vergossen werden. K. zu schneiden gelingt mit einem naßgemachten Messer ganz leicht. ohne diesen Kunstgriff aber nur schwer.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kautschuk — Kautschuk …   Deutsch Wörterbuch

  • Kautschuk [1] — Kautschuk (Caoutchouc, Gummi elasticum), ein Bestandteil der Milchsäfte verschiedener Pflanzen, ist der wichtigste und technisch bedeutendste Vertreter der Kautschukkörper, zu denen noch Guttapercha und Balata gehören. Den ersten Bericht über… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk [2] — Kautschuk. Die nachfolgenden neuen Kautschukquellen seien als Ergänzung der in Bd. 5, S. 412 ff., enthaltenen aufgeführt. Kickxia elastica in Lagos liefert den geschätzten Silkrubber. Neue Landolphiaarten, ferner Plectaneia microphylla (»Der …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk [3] — Kautschuk. Die Gattung Hevea umfaßt etwa zwanzig Arten, deren geographische Verbreitung sich über das ganze Amazonastal und einen Teil des oberen Orinoco erstreckt. Eine kleine Zahl dieser Arten liefert den Borrachakautschuk von Brasilien und den …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk — (Federharz, Gummi, Gummielastikum, Resina elastica [hierzu Tafel »Kautschukpflanzen I u. II« mit Text]), ein im Pflanzenreich weitverbreiteter Stoff, der aus dem Milchsaft mehrerer Pflanzen gewonnen wird. Vorkommen und Gewinnung. Die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kautschuk [4] — Kautschuk , künstlicher. Hofmann hatte 1909 gefunden, daß sich das aus Abkömmlingen des Steinkohlenteers hergestellte chemisch reine Isopren (C5H8) durch Wärmepolymerisation in Kautschuk überführen läßt. Des weiteren läßt sich das niedere und das …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk — Sm natürlicher Rohstoff für die Herstellung von Gummi erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. caoutchouc, dieses aus span. caucho (älter: cauchuc), das aus einer peruanischen Indianersprache stammt.    Ebenso nndl. caoutchouc, ne.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kautschuk — (Caoutschuk, Caoutchouc, Elastisches Gummi, Gummi elasticum. Federharz, Resina elastica, Elastic gum, India rubber), der eingetrocknete Milchsaft verschiedener Bäume der tropischen Gegenden. Nach seiner Abstammung unterscheidet man amerikanisches …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kautschuk — Kautschuk, elastisches Gummi, (Gummi elastĭcum), Federharz, der geronnene getrocknete Milchsaft verschiedener Baum und Straucharten aus der Familie der Euphorbiazeen, Urtikazeen, Apozynazeen u.a. Hauptsorten: 1) Para K. (Paragummi), von der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kautschuk — Kautschuk,der:⇨Gummi(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme