Narr


Narr

Narr, lat. fatuus, ital. pazzo, matto, sciocco, frz. fou, sot, bouffon, engl. fool, fop, coxcomb, buffoon, nennt man häufig jeden, der sich in seinem Gebahren u. Thun nicht nach der Menge richtet; mit Grund kann N. geheißen werden der Pedant, Grillenfänger, Phantast, namentlich wer unvernünftig und leidenschaftlich redet und handelt, dann der eigentlich Geisteskranke. Ferner bedeutet N. auch den Spaß- oder Lustigmacher (Hofnarren); närrischer Mensch einen übermäßig fröhlichen, eifrigen od. seltsamen Menschen. Die N.heit, lat. moria, hat unendlich viele Grade und Arten von der seltsamen Grille bis zum Wahnsinn u. zur Tobsucht. N. enhaus, volksthümlicher Ausdruck für Irrenanstalt. Die Satiren: das Narrenschiff von Seb. Brandt, Lob der Narrheit von D. Erasmus sind weltbekannt, im Ganzen wohl weit berühmter als witzig.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Narr — (s. ⇨ Geck). 1. A Narr hot a schöne Welt. (Jüd. deutsch. Warschau.) Dem Dummen erscheint die Welt um so schöner, als er von manchen ihrer Uebel und Leiden nicht berührt wird. 2. A Narr hot lieb Süss. (Jüd. deutsch. Warschau.) Diese auch in… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Narr — auf einer Kneipentür in der Altstadt von Brüggen Als Narr (von althochdeutsch Narro), aber auch als Tor (davon hergeleitet töricht als Eigenschaft), wurde im Mittelalter ein Spaßmacher bezeichnet, der für Unterhaltung und Belustigung sorgen… …   Deutsch Wikipedia

  • Narr — Narr: Die Herkunft des nur dt. Wortes (mhd. narre, ahd. narro) ist nicht sicher geklärt. Vielleicht ist ahd. narro aus spätlat. nario »Nasenrümpfer, Spötter« entlehnt. – Abl.: narren »zum Narren haben« (16. Jh.; mhd. ‹er›narren, ahd. irnarrēn… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Narr — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Idiot • Dummkopf Bsp.: • Sei kein Narr! • Er ist ein Narr! …   Deutsch Wörterbuch

  • Narr [1] — Narr, s.u. Narrheit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Narr [2] — Narr, hoher (Hohe Aar), Spitze der Salzburger Alpen, an der Südgrenze des Salzburger Kreises; 10,600 Fuß hoch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Narr — (althochd. narro, »Verrückter«, im Mittelhochdeutschen und Mittelniederdeutschen narre, mit der heutigen Bedeutung), s. Hofnarren, Narrenfest etc …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • -narr — der; im Subst, begrenzt produktiv; jemand, der das, was genannt wird, so gern mag, dass er sich fast die ganze Zeit damit beschäftigt ≈ liebhaber, fan, freak; Blumennarr, Büchernarr, Computernarr, Hundenarr, Kindernarr, Pferdenarr …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Narr — Sm std. stil. (8. Jh.), mhd. narre, ahd. narro, mndd. narre Stammwort. Herkunft unklar. Verb: (ver )narren; Adjektiv: närrisch; Abstrakta: Narrheit, Narretei. ✎ von Blumenthal, A.: Hesych Studien (Stuttgart 1930), 43; Puchta Mähl, Ch. M.: Wan es… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Narr — Einen zum Narren haben (oder halten): ihn zum besten haben, ihn aufziehen, foppen; eigentlich: ihn als Narren behandeln. Die Geschichte des Narren beginnt mit der alten Sitte, sich zur Unterhaltung bei Gastmählern Lustigmacher zu halten. Schon in …   Das Wörterbuch der Idiome