Soto


Soto

Soto, Name von 2 Theologen u. polemischen Schriftstellern des 16. Jahrh.; S., Dominik, geb. 1494 zu Segovia in Kastilien, studierte in Paris, verdrängte als Professor der Philosophie zu Alcala den Nominalismus, wurde Dominikaner, 1532 Professor der Theologie zu Salamanca, wo er eine verbesserte Lehrart der scholastischen Theologie energisch förderte, und später vom Kaiser Karl V. mit Barthol. von Carranza auf das Tridentinerconcil geschickt. Er wirkte hier außerordentlich gut, hatte aber in dogmatischen Fragen viel mit seinem Ordensgenossen Catharinus zu kämpfen, namentlich wegen der Erbsünde u. Rechtfertigung. Zum Beichtvater Kaiser Karls V. in Deutschland befördert, griff er den Protestantismus in einem meisterhaften Commentar zum Römerbrief an (Antverpiae 1550, Salmanticae 1551), sollte 1549 Erzbischof von Segovia werden, wollte aber nicht und gab auch seine Beichtvaterstelle auf, lehrte zu Salamanca wiederum Theologie und st. 1560 als Prior seines Klosters. Hinterließ außer streng theologischen Schriften eine Abhandlung über das Verbot des öffentlichen Bettels, über den Mißbrauch des Eides, einen Bericht über den Streit zwischen Las Casas und Sepulveda wegen den Indianern u.a.m. – S., Pedro de, mit dem Vorigen vielfach verwechselt, gebürtig aus Cordova, wurde 1519 Dominikaner zu Salamanca, kam als geheimer Rath und Beichtvater Kaiser Karls V. nach Deutschland, nahm seine Entlassung, um sein Leben ganz der Bekämpfung des Protestantismus zu widmen, wurde 1554 Professor der Theologie zu Dillingen u. galt bald als eine der ersten Stützen der jungen Universität. Durch den Kardinal Polus nach England berufen, wirkte S. in Oxford als Professor der Theologie glänzend, aber der Tod der Königin Maria zwang ihn 1558 nach kurzem Aufenthalte zur Rückkehr nach Dillingen. Als päpstlicher Theolog spielte er hierauf 1561 beim Tridentinerconcil eine sehr hervorragende Rolle, namentlich in den Fragen über den Ordo und die Ehe, st. aber schon 1563 zu Trient. Seine belangreichste Schrift ist ein tractatus de institutione sacerdotis.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Soto — es uno de los nombres por los que se conocen a los bosques de ribera o bosque galería. También hace referencia al sotobosque, parte de bosque o de monte situada por debajo del dosel vegetal principal formado por las especies arbóreas. Está… …   Wikipedia Español

  • Sōtō — shū (Japanese: 曹洞宗, zh. Cáodòngzōng) is one of the two major Sino Japanese Zen sects (the other being Rinzai). It is an extension or subbranch of the Chinese Caodong, which was brought to Japan by Dogen Zenji (1200–1253), and which after his… …   Wikipedia

  • Soto — bezeichnet: Soto (Asturien), ein Kirchspiel der Gemeinde Aller in Asturien, Spanien Sōtō shū, eine Richtung des japanischen Zen Buddhismus Uchi Soto, eine Hälfte der Uchi soto Beziehung (innen – außen) in Japan essbare Pflanzen der Gattung… …   Deutsch Wikipedia

  • Sōtō — (jap. 曹洞宗 Sōtō shū) ist eine Richtung des Chan und Zen Buddhismus. Mit ca. 14.700 Tempeln und 8 Millionen Anhängern ist die Sōtō Schule neben der Rinzai shū und Ōbaku shū die größte der drei japanischen Hauptrichtungen des Zen und eine der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sôtô — Sōtō Représentation de Maître Dôgen L école Sōtō ou Caodong (曹洞宗, en japonais: sōtō shū, en mandarin caodongzong) est la principale école du bouddhisme zen (appelé chan en mandarin). Somm …   Wikipédia en Français

  • šoto — šȍto (čega) prij. [i]i[/i] pril. DEFINICIJA reg. ekspr. ispod čega, pod čim/kim [stavi šoto = stavi pod (ono na što se pokazuje); on je šoto njega = on mu je podređen u hijerarhiji] SINTAGMA de sotto (izg. de šȍto) 1. odozdo [uhvatiti šoto] 2.… …   Hrvatski jezični portal

  • soto- — pref. Elemento que significa inferioridade, abaixo de, subordinação. = SOTA   ‣ Etimologia: latim subtus, debaixo   • Nota: É sempre seguido de hífen (ex.: soto capitão, soto pôr) …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • soto — sustantivo masculino 1. Lugar poblado de árboles y arbustos a orillas de un río: En las afueras del pueblo, al lado del río, hay un soto agradable donde íbamos de niñas. 2. Lugar poblado de árboles, arbustos, matas y malezas: Los marqueses tienen …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • soto- — V. «sota ». * * * soto . (Del lat. subtus, debajo). elem. compos. V. sota . * * * VER sota …   Enciclopedia Universal

  • soto — (Del lat. saltus, bosque, selva). 1. m. Sitio que en las riberas o vegas está poblado de árboles y arbustos. 2. Sitio poblado de árboles y arbustos. 3. Sitio poblado de malezas, matas y árboles. batir el soto. fr. batir el monte …   Diccionario de la lengua española

  • Soto — Soto, 1) Juande S., geb. 1592 in Madrid, spanischer Geschichtsmaler; st. 1620 zu Madrid. 2) Fernandode S., nahm 1537 Florida für Spanien in Besitz, s.u. Amerika S. 407. 3) Dominicus de S., s. Dominicus 3). 4) Pedrode S., geb. in Cordova, wurde… …   Pierer's Universal-Lexikon