Tabak


Tabak

Tabak (Nicotiana, so genannt von dem frz. Gesandten Jean Nicot, der die Pflanze 1560 von Lissabon nach Paris brachte), Pflanzengattung aus der Familie der Solanaceae, in Westindien einheimisch, jetzt über die ganze Erde verbreitet, krautartig, mit breiten, lanzettförmigen, stengelumfassenden Blättern, trichterförmigen 5lappigen Blüten, 2fächeriger Kapsel, enthält außer anderen organischen und mineralischen Stoffen ein Alkaloid, das für sich allein dargestellt ein sehr starkes, narkotisches Gift bildet, gleichwie das Nicotianin, ein flüchtiges Oel. Der T. wird zum Rauchen, Kauen u. Schnupfen verwendet und ist einer der wichtigsten Artikel für Handel und Nationalökonomie. Die verbreitetesten der vielen T.sarten sind der gewöhnliche od. virginische T., der groß- od. breitblättrige T. aus Südamerika, der Bauern od. Veilchen-T. Die Spanier trafen die Gewohnheit des T. rauchens auf Hayti und andern westind. Inseln bei den Indianern, welche sich einer Art Cigarre bedienten, die sie T. nannten; von den Spaniern kam die Gewohnheit nach Europa u. verbreitete sich reißend schnell über dasselbe trotz aller Verbote u. Strafen, womit geistliche u. weltliche Obrigkeiten die Raucher bedrohten und belegten. Das T. schnupfen wurde bald darauf üblich, endlich auch, besonders bei Seeleuten, das T. kauen, welches gegen den Skorbut schützen soll. Der T. verlangt einen lockern und kräftigen Boden, will sorgfältig behandelt und von Unkraut rein gehalten sein; vor der Bildung der Blütenknospen bricht man die Köpfe aus (wenn man nicht Samen, sondern Blätter ziehen will), deßgleichen die Seitenäste (Geizen) u. die untersten verwelkten Blätter; die zur Nutzung bestimmten Blätter, wenn sich auf denselben gelbe Flecken zeigen. Sie werden in freier Luft aufgehängt und getrocknet, dann geschichtet u. einer Gährung überlassen, dann abermals getrocknet u. so der Fabrikation übergeben. Der Rauch-T. erhält eine Beize aus salzigen und süßen Stoffen, welche ihm einen milderen oder schärferen Geschmack geben u. ein langsames Verbrennen befördern soll. Nach der Beize werden die Blätter in Fässern einer Art Gährung ausgesetzt, dann geschnitten oder gerollt od. zu Cigarren gesponnen. Schnupf-T. wird aus den dickeren Blättern, aus Stengeln, Rippen etc. verfertigt, welche durch Walzen oder Stampfen zermalmt werden; bei rappirtem Schnupf-T. werden sie in spindelförmige Körper (Carotten) zusammengeschnürt u. diese auf der Raspelmühle gepulvert. Auch der Schnupf-T. erhält eine Beize od. Sauce aus einer salzigen, geistigen u. gewürzhaften Flüssigkeit u. diese ist meistens ein Geheimniß des Fabrikanten. (»Tiedemann, Geschichte des T.s und anderer ähnlicher Genußmittel« Frankf. 1854.)


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tabak — Tabakfeld Systematik Kerneudikotyledonen Asteriden Euasteriden I …   Deutsch Wikipedia

  • Tabak — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus span. tabaco, das aus dem Taino (auf Haiti) stammt. Dort ist tabaco eine Art Pfeife, um cohoba zu inhalieren, ein narkotisches Pulver, das vielleicht mit dem Tabak zusammenzubringen ist. Das Taino ist… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Tabāk — Tabāk, Bulgarencolonie im Ismailschen Bezirk des russischen Bessarabien, gegründet 1830 am linken Ufer des Jalpuchflusses; 1850 mit 975 Ew.; Korn , Tabak u. Seidenbau, Handel, Märkte. Unsern davon die seit 1819 begründete Bulgarencolonie Bolgrad… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tabak — (hierzu Tafel »Tabakverarbeitung« mit Text), die Blätter einiger Arten und Varietäten der Solanazeengattung Nicotiana (s. d.), die zum Rauchen, Schnupfen, Kauen verschieden zubereitet werden. Der T. gedeiht im allgemeinen noch, wo der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tabak — Tabak, die Tabakpflanze (Nicotiana tabacum) u. deren zum Rauchen, Kauen u. Schnupfen zubereiteten Blätter. I. Die allgemeinen Kennzeichen der Tabakspflanze sind: Blätter meist groß, abstehend, unten elliptisch, oben lanzettförmig, fast immer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tabak — (Nicotiāna L.), Pflanzengattg. der Solanazeen, meist einjährige Kräuter in Amerika, Australien und dem südl. Asien. Kulturpflanzen sind vor allem der gemeine oder virginische T. (Nicotiāna tabācum L. [Tafel: Nutzpflanzen I, 4]), der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tabak — Tabak, S. Tobak …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tabak — Tabak. Es war im Jahr 1520, als ein Spanier, auf der Halbinsel Yucatan in Mexico, die weltberühmte Pflanze entdeckte, welche später, in Duft und Rauch entwallend, mit ihren bläulichen Wolken des Fürsten wie des Bettlers Stirn umkreiseln, oder… …   Damen Conversations Lexikon

  • Tabak — Tȁbak, Josip (1912) DEFINICIJA hrv. književnik, poliglot, vrstan poznavalac hrv. književnog jezika i najsvestraniji prevoditelj književnih djela (sa španjolskog, engleskog, švedskog, francuskog, danskog, norveškog, nizozemskog i dr. jezika) …   Hrvatski jezični portal

  • Tabak — Tabak: Der Name der zu den Nachtschattengewächsen gehörenden Kulturpflanze, deren getrocknete und fermentierte Blätter in Form von Rauch , Kau oder Schnupftabak als Genussmittel dienen, ist in dt. Texten seit dem 16. Jh. bezeugt. Er stammt von… …   Das Herkunftswörterbuch