Schriftgießerei


Schriftgießerei

Schriftgießerei, bezeichnet zunächst die Werkstätte, in welcher die Schriften gegossen werden, dann diese Kunst selbst und was sich darauf bezieht; sie wurde fast gleichzeitig mit der Buchdruckerkunst (s. d.) von P. Schöffer erfunden, denn die anfangs gebrauchten Holzbuchstaben zeigten sich unpraktisch, ebenso die aus Blei etc., weßhalb die Verbesserung zu einer aus Blei, Eisen und Antimonium bestehenden Composition führte, welche als Schriftzeug noch jetzt, wiewohl nicht überall in gleicher Mischung, verarbeitet wird. Das Verfahren vor u. bei dem Guß ist folgendes: Jeder Buchstabe wird auf einen stählernen Stempel (Patrize) geschnitten, welchen man in solchem Grade härtet, daß er sich in Kupfer einschlagen läßt, wodurch man die vertiefte Form (Matrize) erhält. Diese wird in das Gießinstrument gesetzt, dessen 2 Theile durch Schrauben fest verbunden werden können und im Innern nur den für den zu gießenden Buchstaben nöthigen Raum lassen. Die Matrize wechselt natürlich mit jedem weitern Buchstaben des Alphabets, dessen zu einem bestimmten Quantum Schrift gehörige Anzahl der Gießzettel angibt. Der Arbeiter steht vor dem Gießofen, in welchem sich die geschmolzene Schriftmasse in einem Schmelztiegel befindet, u. füllt mit dem Gießlöffel den leeren Raum im Instrument. Die nach dem Guß ausgeworfenen Buchstaben werden auf einem Sandstein abgeschliffen, zusammengesetzt und mit dem Bestoßzeug gleichgehobelt, was man das Fertigmachen nennt. Da der Handguß bedeutenden Zeitaufwand erfordert, so erfand zuerst Applegath eine Gießmaschine und nach ihm noch andere. Die neueste Erfindung dieser Art stammt aus Amerika und fand, bedeutend verbessert, große Verbreitung. Durch Umdrehen einer Kurbel wird hier das geschmolzene Metall aus einer in einem Becken stehenden Pumpe in die Form gespritzt, diese alsdann geöffnet, der Buchstabe ausgeworfen, die Form wieder geschlossen und von neuem der Pumpe zugeführt. Mit dieser Maschine lassen sich etwa 2000 Buchstaben in einer Stunde gießen. In manchen Fällen wird der Handguß vorgezogen, obgleich der Maschinenguß wohlfeiler ist. Neuerdings hat man angefangen die Schriften nach dem Guß auf galvanischem Wege mit einer Kupferlage zu überziehen, wodurch ihre Dauerhaftigkeit sich verdoppeln soll.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schriftgießerei — Schriftgießerei, die Herstellung des Schrift , Zier und »Blindmaterials« aus Schriftmetall für den Buchdruck (vgl. Buchdruckerkunst). In der Regel ist in großen Betrieben der Schriftgießerei je eine Abteilung für Stempelschneiderei (s.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schriftgießerei — (hierzu Tafel »Schriftgießmaschinen« mit Text), die Herstellung der in der Buchdruckerkunst benutzten Lettern. Gutenberg druckte bereits die 36zeilige und die 42zeilige Bibel von selbst gegossenen Typen, und noch lange mag die Mehrzahl der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schriftgießerei — Schriftgießerei, die Herstellung von Drucklettern aus Metallegierung (Schriftzeug) durch den Guß in Abschlägen (Matrizen) der Schrifttempel vermittelst des Gießinstruments. Die gegossenen Buchstaben werden nach Abbrechen des Angusses, Schleifen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schriftgießerei — Als Schriftgießerei bezeichnet man die Herstellung der in der Buchdruckerkunst benutzten Schriften oder Typen (Lettern). Neudeutsch wird auch Foundry als Ausdruck für einen Hersteller von Schriftarten verwendet. Das Schriftmetall, aus dem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftgießerei — Auf eine Letterngießmaschine nahmen William Wing und Elihu White 1805 ein Patent; die erste praktische Gießmaschine aber wurde 1838 von David Bruce in Brooklyn vollendet. Bis dahin hatte man sich nur des Handgußinstruments bedient. Dieses sowie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schriftgießerei — Schrift|gie|ße|rei 〈f. 18〉 I 〈unz.〉 Herstellung der Buchdrucklettern aus Metall II 〈zählb.〉 Werkstatt dafür * * * Schrịft|gie|ße|rei, die: Betrieb der grafischen Industrie, in dem Drucktypen aus Metall gegossen werden. * * * Schriftgießerei,  … …   Universal-Lexikon

  • Schriftgießerei — Schrịft|gie|ße|rei …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ludwig & Mayer — Schriftgießerei Ludwig Mayer Former type Defunct Industry Type foundry Defunct 1984 Headquarters Germany Key people Karlgeorg Hoefer, Jakob Erbar, Helmut Matheis …   Wikipedia

  • Berthold Messing AG — Original Aktie der H. Berthold AG (März 1988) Das Unternehmen H. Berthold AG wurde 1858 von Hermann Berthold als „Institut für Galvanotypie“ gegründet und 1896 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Zu Beginn stellte er Messinglinien her und… …   Deutsch Wikipedia

  • H. Berthold AG — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1858 Auflösung 1993 Sitz Teltowkanalstr. 1–4, Berlin Branche Schriftgießerei Das Unterneh …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.