Theater


Theater

Theater, griech.-deutsch, Gebäude zur Darstellung von Schauspielen. Die Form des antiken T.s (von Athen zum allgemein giltigen Muster ausgebildet) war ein Halbzirkel u. enthielt 3 Theile: das eigentl. T. oder den Zuschauerplatz, die Orchestra u. die Bühne. Das eine Ende des Theaters schloß das Bühnengebäude, welches der Bühne zu die Vorderseite eines Hauses darstellte, aus dem die Schauspieler traten; die rechte und linke Seite der Bühne war durch zwei Seitengebäude begränzt, welche zur Aufbewahrung des theatralischen Apparats, auch zum Aufenthaltsorte der nicht beschäftigten Schauspieler u. des Chores dienten. Die Bühne war lang aber schmal, weil die Kunst der Alten keine Gruppen liebte, wo die hinteren Personen von den vorderen verdeckt wurden, sondern die einzelnen Figuren in ihren vollständigen Umrissen erscheinen ließ. Zwischen der Bühne u. den Sitzen der Zuschauer befand sich die tiefer liegende Orchestra, bei der man die scenische unterschied, d.h. den mit der Bühne verbundenen, nur wenig niederern Platz, auf welchem der dramat. Chor auftrat, u. die Konistra, wo die dithyrambischen Chöre ihre Tänze und Reigen aufführten. Das T. d.h. der Zuschauerplatz erhob sich in stufenförmigen Sitzen wie bei dem Amphitheater. Eigentliche Decorationsmalerei kannten die Alten nicht, indem Haus, Altar, Säulen etc. plastisch dargestellt waren; eben so war die Maschinerie höchst einfach und bestand hauptsächlich in Vorrichtungen, um Götter und Heroen in der Luft schwebend erscheinen, Geister aus der Erde steigen oder versinken zu lassen. Das antike T. diente ursprünglich zur Feier des Dionysoscultes u. aus den dithyrambischen Chören entwickelte sich allmälig das Drama; auch später war das Schauspiel immer ein Theil einer Festfeier und bei den Griechen ein wesentlicher Theil der Volksbildung. – Das moderne T. ist in jeder Hinsicht von dem antiken verschieden; es ist ein bedecktes Gebäude, hat keine amphitheatralischen Sitze, ist akustisch jedenfalls vortheilhafter gebaut, hat eine sehr vervollkommnete Decorationsmalerei und Maschinerie voraus und die künstliche Beleuchtung ist für den Effect unstreitbar wirksamer als die Tageshelle. Das neue T. besteht aus der Bühne, dem etwas tieferen Orchester als Platz für die Musiker, dem Zuschauerraum, der sich von dem Boden des Orchesters an in ungefähr gleiche Höhe mit der Bühne erhebt (s. Parterre), den an den Wänden angebrachten Logenreihen, der Gallerie (Paradies, Juchhe) im Hintergrunde. – Mit T. bezeichnet man auch einen Platz, wo etwas zum Anschauen ausgestellt wird z.B. anatomisches T.; bildlich versteht man unter T. einen Raum, auf welchem eine Unternehmung ausgeführt wird, z.B. Kriegs-T.; sodann den Inbegriff der dramatischen Dichtungen einer Nation, z.B. deutsches T.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theater — (von altgriechisch τό θέατρον théatron „Schaustätte, Theater“; von θεάομαι theaomai „anschauen“) ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater [1] — Theater (Schauspielhaus, Opernhaus). Die heutigen Theater zerfallen in zwei Hauptteile: I. den Zuschauerraum mit seinen Zugängen, Treppen und Nebenräumen, und II. die Schaubühne mit den nötigen Nebenräumen, bestehend in Ankleidezimmern… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Theater J — is a professional theater company located in Washington, DC dedicated to presenting works that celebrate the distinctive urban voice and social vision that are part of the Jewish cultural legacy . [cite web |url=http://washingtondcjcc.org/center… …   Wikipedia

  • Theater [2] — Theater. Als Ergänzung zu dem in Bd. 8, S. 533, gegebenen Verzeichnis von ausgeführten oder besprochenen Theaterbauten seien außer einigen älteren besonders die in den zwei letzten Jahrzehnten sich rasch folgenden Neubauten in den Großstädten… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Theater — The a*ter, Theatre The a*tre, n. [F. th[ e][^a]tre, L. theatrum, Gr. ?, fr. ? to see, view; cf. Skr. dhy[=a] to meditate, think. Cf. {Theory}.] 1. An edifice in which dramatic performances or spectacles are exhibited for the amusement of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Theater 44 — Das Theater 44 ist das älteste Münchener Privattheater. Es wurde 1959 von Horst A. Reichel gegründet, der es heute noch leitet. Viele heute bekannte Schauspieler (u. a. Otto Sander, Heiner Lauterbach, Irmhild Wagner, Martin Sperr, Margarethe von… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Sie gingen ins Theater. • Am Mittwoch ist Madhur im Kleinen Theater in Finchley. • Magst du das Theater? • Lass uns heute Abend ins Theater gehen …   Deutsch Wörterbuch

  • theater — or theatre [thē′ə tər] n. [ME theatre < OFr < L theatrum < Gr theatron < base of theasthai, to see, view < IE base * dhāu , to see > Gr thauma, miracle] 1. a place where plays, operas, films, etc. are presented; esp., a building …   English World dictionary

  • Theater [1] — Theater (v. gr. Theātron), 1) Platz für die. welche einem Schauspiel zusehen od. einer musikalischen Aufführung zuhören; 2) bes. in einem dazu errichteten Gebäude der für die Zuschauer u. Zuhörer bestimmte Theil; 3) das ganze Gebäude, worin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Theater — (griech.; hierzu die Tafeln »Theaterbau I bis III« mit Textblatt), Schaubühne, Schauspielhaus, Opernhaus. Das eigentliche Vaterland des Theaters ist das alte Hellas mit seinen Kolonien. Seine Anfänge sind jetzt in Kreta zutage gekommen in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Theater — »Schaubühne, Schauspielhaus; Aufführung eines Schauspiels«, ugs. auch für »Gezeter, Geschrei, Lärm; Getue«: Das Fremdwort, das bereits seit dem 16. Jh. als »Theatrum« belegt ist und dann im 18. Jh. nach entsprechend frz. théâtre eingedeutscht… …   Das Herkunftswörterbuch