Tieck [1]


Tieck [1]

Tieck, Ludwig, der lebendigste und fruchtbarste unter den romantischen Dichtern (s. Romantisch), geb. 1773 zu Berlin, trieb geschichtliche und philologische Studien zu Halle, Erlangen, Göttingen, befreundete sich früh mit Wackenroder, 1799 zu Jena mit den Gebrüdern Schlegel, Novalis, Schelling u.a., besuchte 1805 Rom, 1817 London, wo er Studien über Shakesspeare machte, u. ließ sich 1819 wiederholt und für die Dauer zu Dresden nieder. Hier bekam er 1825 Antheil an der Theaterdirection, vermochte den gehegten Erwartungen nicht zu entsprechen, leistete aber doch Tüchtiges als Theaterkritiker (Dramaturgische Blätter 1826), und noch mehr als dramatischer Vorleser. 1842 zog ihn der König von Preußen nach Berlin, indem er ihn mit dem Titel eines Geh. Hofrathes und mit einem bedeutenden Jahresgehalte bedachte; T. hatte sich bereits selber überlebt, war alt und kränklich, veranlaßte vielbesprochene theatralische Versuche und st. 1853 zu Berlin. Ein wirkliches Dichtergenie war T. nicht, am allerwenigsten ein lyrisches, wohl aber ein mit reicher Bildung, scharfem Verstande, Witz u. Phantasie ausgerüstetes Talent, welches fremde Stoffe auszubilden und umzumodeln verstand. Unter Klingers Einfluß schrieb er den »gespenstigen und wilden« Roman Abdallah (1795), Schillers »Räuber« regten ihn zum »William Lovell« (1793–1796) an, geläuterter trat er schon im »Peter Lebrecht« (1795) auf, in den Volksmährchen geißelte er die poetische Anmaßung und Flachheit eines Nicolai, Merkel, Böttiger u.a., der Kunstroman »Sternbalds Wanderungen« machte ihn bereits zu einem Orakel der Romantiker. In Jena begann die Periode seiner romantischen Dichtungen (Prinz Zerbino oder die Reise nach dem guten Geschmack), mit der »Genoveva« (1799) die Nachdichtung deutscher Sagenstoffe; das Lustspiel »Kaiser Oktavianus« (1804) und »Fortunat« gelten hierin als seine Meisterwerke, obwohl es keine bühnengerechten Stücke sind. Magelone (1796), der gestiefelte Kater (1797), Rothkäppchen (1800), der Phantasus (1812; eine Nachbildung des Decamerone) u.a.m. gehören dieser Periode an, die sich 1821 mit »Gedichten« abschloß, an denen nur einzelne Schönheiten gerühmt werden. Von jetzt an entzückte er die gelehrten Norddeutschen durch Novellen, worin er mit einer als classisch gepriesenen Sprache alle Fragen des Lebens, der Kunst, Literatur u. Religion behandelte (die Reisenden, Dichters Leben, Dichters Tod, der Aufruhr in den Cevennen), und unter denen »Vittoria Accorombona« (18401 das letzte einigermaßen bedeutende Werk war. T. erwarb sich auch Verdienste durch Herausgabe der Schriften von Wackenroder, Hardenberg, H. v. Kleist (1826), Lenz (1828), ferner durch Bearbeitung von Minneliedern (1803), Ulrich v. Lichtensteins Frauendienst (1812) u.a., ebenso durch eine Uebersetzung des Don Quixote; um Shakesspeare bei uns recht heimisch zu machen, waren T.s Bemühungen weit größer als seine Erfolge (Fortsetzung der Schlegelschen Uebersetzung, Vorschule zum Shakesspeare u.s.w.). Sämmtliche Schriften, Berl. 1828 ff., 20 Bde., dazu nachgelassene Schriften Leipz. 1855, 2 Bde. – T., Sophie, die Schwester des Vorigen, geb. 1778, 1799 mit seinem Freunde, Professor Bernhardi, verheirathet, 1806 von diesem geschieden und mit einem Baron Knorring verehelicht, bearbeitete mit ihrem Bruder u. ersten Manne »Bambocciaden«, eine Sammlung vielbelobter Erzählungen, hinterließ »Tristan u. Isolde« sowie einen Roman »Evremont«.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tieck — Tieck,   1) Christian Friedrich, Bildhauer, * Berlin 14. 8. 1776, ✝ ebenda 12. 5. 1851, Bruder von 2) und 3); Vertreter des Klassizismus, war 1794 97 Schüler von G. Schadow in Berlin, 1798 1801 im Atelier von J. L. David in Paris, 1802 05 in… …   Universal-Lexikon

  • TIECK (L.) — Le nom de Tieck est indissolublement lié à la genèse et à la diffusion du romantisme allemand. Le cénacle de Berlin, en 1797, celui d’Iéna un peu plus tard ont reçu de puissantes impulsions de ce génie précoce, éveillé et rêveur, ironique et… …   Encyclopédie Universelle

  • Tieck — ist der Familienname folgender Personen: Ludwig Tieck (1773–1853), deutscher Dichter der Romantik, Bruder von Sophie Tieck und Christian Friedrich Tieck Sophie Tieck (1775–1833), deutsche Dichterin der Romantik, Schwester von Ludwig Tieck und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tieck — Tieck, Christian Friedrich Tieck, Joham Ludwig …   Enciclopedia Universal

  • Tieck — Tieck, 1) Ludwig, geb. 31. Mai 1773 in Berlin als der Sohn eines Seilers; studirte in Halle bes. Romanische Sprachen, wandte sich von da nach Göttingen u. Erlangen u. beschäftigte sich in Berlin bes. mit dem Studium der bildenden Künste, der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tieck — Tieck, 1) Johann Ludwig, Dichter der romantischen Schule, geb. 31. Mai 1773 in Berlin, gest. daselbst 28. April 1853, Sohn eines Seilermeisters, besuchte seit 1782 das damals unter Gedikes Leitung stehende Friedrichswerdersche Gymnasium, wo er… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tieck — Tieck, Ludw., Dichter, geb. 31. Mai 1773 zu Berlin, lebte 1799 1800 in Jena, 1805 6 in Italien, dann in Ziebingen bei Frankfurt a. O., München, Wien, seit 1819 als Dramaturg des Hoftheaters in Dresden, seit 1841 als Geh. Hofrat in Berlin, gest.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tieck [2] — Tieck, Friedr., Bruder des Vorigen, Bildhauer, geb. 1776 zu Berlin, ein Schüler Schadows, dann in Italien ein Gefährte Rauchs, wurde 1819 Professor an der Berliner Kunstakademie, später auch Director der Antiken, st. 1851; er hat besonders durch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Tieck — (Ludwig) (1773 1853) écrivain allemand. Il orienta le romantisme vers le fantastique et la légende médiévale (Phantasus, contes, 1812 1816), puis vers le réalisme: la Révolte dans les Cévennes (1826), le Jeune Maître ébéniste (1836), nouvelles …   Encyclopédie Universelle

  • Tieck — (izg. tȋk), Ludwig (1773 1853) DEFINICIJA njemački pisac, svestrano nadareni promotor romantike, začetnik romantičke bajkovite drame i komedije (Mačak u čizmama) …   Hrvatski jezični portal