Methodisten


Methodisten

Methodisten, Name der Anhänger einer in England u. besonders in Nordamerika sehr zahlreichen protest. Sekte, gestiftet 1729 von John Wesley, der zu Oxford einen Verein frommer Studenten sammelte, von den Spöttern wegen der abgemessenen u. pedantischen Lebensweise M. u. heiliger Club genannt. Der Verein breitete sich aus, da Karl Wesley, der Bruder Johns, demselben beitrat und Proselytenreisen unternahm, 1732 der Prediger George Whitefield seine mächtige Beredsamkeit ihm widmete. Er nützte schon deßhalb, weil in England nach langer religiös-politischer Aufregung eine arge Frivolität in Glaubenssachen zur Tagesordnung geworden war. Die beiden Wesleys kamen mit den Herrnhutern (s. Herrnhut) in Verbindung, John insbesondere lernte Spangenberg, holländ. und deutsche Herrnhutercolonien kennen (1738). Es ist zweifelhaft, ob vom Umgang mit Herrnhutern Johns Lehre von der plötzlichen Bekehrung zum Glauben nach vorhergegangener großer innerer Qual herstammt; desto gewisser aber: 1) daß Wesley selber behauptete, er sei zu London am 29. Mai 1739 und zwar 1/4 vor 9 Uhr Abends urplötzlich in den Zustand der Bekehrung und des Glaubens versetzt worden; 2) daß die Lehre: die Gnade des Glaubens komme auf einmal zum völligen Durchbruch, durch diesen gerathe der Begnadigte in einen Zustand, wo alle Regungen der Sinnlichkeit aufhörten u. in welchem er vollkommen sündlos sei – die M. zumeist von den Herrnhutern unterscheidet. Wesleys Gemeinde behielt die Glaubensartikel, Kirchenverfassung und Liturgie des Anglikanismus bei u. zeichnete sich durch vieles Fasten, Bibellesen, Communiciren sowie durch Abhaltung zahlreicher Betstunden aus. Als die anglikan. Kirche sich gegen die M. erhob, trennte Wesley die M. von derselben, erhob sich zum Bischof und ordinirte Priester, gerieth aber mit den Herrnhutern u. bald mit Whitefield selber in Streit. Schon 1740 spalteten sich die M.; Wesley dachte hinsichtlich der Prädestination arminianisch u. bei ihm blieb die Mehrzahl der M., dem Whitefield, der in Betreff des selben Punktes Calvins Ansicht hatte fiel die Minderheit zu. Wesleys Schüler Fletcher sorgte dafür, daß die Kluft nicht mehr ausgefüllt wurde, 1771 stellte eine Conferenz die Unterscheidungslehrer fest. Hinsichtlich der Gesellschaftsverfassung ist jede M.gemeinde in Klassen diese in Banden getheilt, mehre Gemeinden bilden einen Kreis, an dessen Spitze ein Superintendent steht, mehre Kreise einen District. Auf die religiössittliche Belebung der Massen durch Wohlthätigkeit, Unterricht u. Predigten der Reiseprediger einzuwirken, ist Hauptwerk und war ein Hauptverdienst der M., die derzeit allein in Nordamerika über 3 Millionen ausmachen, sich übrigens auch wieder gespalten haben. Vom Gottesdienst der M. werden höchst wunderliche Dinge erzählt; mit ihrem Streben nach sittlicher Vervollkommnung finden sie einen blinden Haß gegen den Katholicismus ganz vereinbarlich, ihre Reiseprediger aber vertheidigen in den südl. Staaten die Sklaverei mit aller Macht und hören nicht auf, sich auf die alten guten Sklavenhalter, die Erzväter Abraham, Isaak und Jakob, zu berufen. – S. Momiers.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Methodisten — Methodisten, 1) polemische Schriftsteller der Katholischen Kirche im 17. Jahrh., bes. Franzosen, welche den Streit mit den protestantischen Theologen durch eine neue dialektische Methode u. allerlei Kunstgriffe abzukürzen suchten. 2) Eine aus der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Methodisten — Methodisten, eine aus der anglikanischen Kirche hervorgegangene Religionsgesellschaft, die keine neue Lehre einführen, sondern, ähnlich wie die Pietisten und Labadisten auf dem Festlande, das Christentum verinnerlichen und praktisch fruchtbar… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Methodisten — Methodisten, ursprünglich Spottname einer aus der anglikan. Kirche hervorgegangenen Religionspartei, welcher man vorwarf, die Bekehrung nach einer bestimmten »Methode« herbeizuführen, weil sie streng auf Erkennen und Bekennen der Sünde, auf einen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Methodisten — Methodisten, eine christliche Religionssekte, zu Anfang des 18. Jahrhunderts in England durch Wesley und Whitefield gegründet. Sie verbanden sich gegen Unglauben und Sittenlosigkeit und suchten die Zerknirschung des Herzens durch regelmäßige… …   Damen Conversations Lexikon

  • Methodisten — St. George s Church in Philadelphia, PA, USA: ältestes kontinuierlich benutztes Gebäude einer methodistischen Kirche Methodistische und wesleyanische Kirchen sind christliche Kirchen, die in Theologie und Kirchenverfassung in der von John Wesley… …   Deutsch Wikipedia

  • Methodisten — Methodịsten,   Bezeichnung für die Mitglieder verschiedener christlicher Freikirchen, die sich seit dem 18. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Erweckungsbewegung im angelsächsischen Raum gebildet haben. Sie gehen zurück auf die von den Brüdern… …   Universal-Lexikon

  • Wesleyanische Methodisten — St. George s Church in Philadelphia, PA, USA: ältestes kontinuierlich benutztes Gebäude einer methodistischen Kirche Methodistische und wesleyanische Kirchen sind christliche Kirchen, die in Theologie und Kirchenverfassung in der von John Wesley… …   Deutsch Wikipedia

  • Ursprüngliche Methodisten — Die Primitive Methodists (Ursprüngliche Methodisten, auch Primitive Methodist Connexion oder Primitive Methodist Church) waren eine Methodistische Freikirche, welche von 1807/1812 bis Ende 1932 in Großbritannien existierte. In den USA existiert… …   Deutsch Wikipedia

  • Methodist — St. George s Church in Philadelphia, PA, USA: ältestes kontinuierlich benutztes Gebäude einer methodistischen Kirche Methodistische und wesleyanische Kirchen sind christliche Kirchen, die in Theologie und Kirchenverfassung in der von John Wesley… …   Deutsch Wikipedia

  • Methodistisch — St. George s Church in Philadelphia, PA, USA: ältestes kontinuierlich benutztes Gebäude einer methodistischen Kirche Methodistische und wesleyanische Kirchen sind christliche Kirchen, die in Theologie und Kirchenverfassung in der von John Wesley… …   Deutsch Wikipedia