Seele


Seele

Seele, griech. Psyche, das Lebensprincip des organischen Körpers, im engern Sinne die menschliche S., das sich selbst bewußte Ich. Schon die Alten forschten über das Wesen der S. nach, faßten dasselbe zunächst als Wind, Hauch (anima) und kamen bald auf die Hauptfrage: ist die S. selbst etwas Körperliches oder ein blos vorübergehend mit dem Körper verbundenes Ding eigener Art? – deren Beantwortung noch heute die Geister bewegt und die Naturforscher und Philosophen in den 2 uralten Lagern der Materialisten und Spiritualisten getrennt hält, die beiderseits wiederum in verschiedene Fractionen zerfallen. Die Materialisten betrachten heute wie immer die S. wesentlich als Materie und zwar als die höchste Blüte derselben, die Spiritualisten vertheidigen dagegen die Selbstständigkeit u. ewige Bedeutung der S. Bestimmt wissen wir nur und zwar in Folge unmittelbarer Wahrnehmung, daß die S. ist und nach gewissen ihr innewohnenden Gesetzen sich äußert. Was von jeher über das Wesen und die Natur der S. gesagt wurde u. vom heutigen Standpunkte der Wissenschaft aus gesagt werden kann, bildet die Geschichte und den Inhalt der S.nlehre, s. Psychologie. Annehmbareres als was hinsichtlich der so schwierigen Fragen nach dem Zusammenhange des Leibes und der S. u. des Unterschiedes zwischen S. und Geist die Bibel und Kirchenväter lehren, hat noch kein Psycholog vorgebracht: Der Mensch besteht wesentlich aus Leib und S., sein Leib allerdings ist die Blüte der Materie, aber bloßes Werkzeug der S., die se ein unmittelbares Geschöpf Gottes, ein gottebenbildliches od. persönliches und unsterbliches Wesen, der Geist endlich keine von der S. verschiedene Substanz, sondern die S. selbst in ihrer Durchdringung vom hl. Geist od. in ihrer sittlichen Vollkommenheit. – Die Frage nach dem Sitze der S. ist eine müßige, wurde aber bis auf Cartesius Zeit häufig aufgeworfen und oft seltsam genug beantwortet; die weit wichtigere Frage nach dem Ursprunge der S. spielte auch in der Kirchengeschichte eine Rolle. Der bei Platon im Zusammenhange mit seiner Ideenlehre vorkommende Präexistantianismus behauptete, daß wir schon vor dem Eintritt in dieses zeitliche Leben existirt hätten, und daß der Leib lediglich ein Strafort der S. sei (Essäer, Marcioniten, Basilides, Origenes, Priscillianisten, Katharer); der Traducianismus oder Generatianismus ließ die S. gleichzeitig mit dem Leibe gezeugt werden, indem die S.nkeime seit Adam von Geschlecht zu Geschlecht sich fortpflanzten (Tertullian); entschieden besser als diese 2 Theorien stimmt mit der Kirchenlehre überein der Creatianismus mit der Anschauung: daß Leib und S. allerdings gleichzeitig entstünden, jedoch so, daß nur der Leib gezeugt, die S. dagegen unmittelbar von Gott geschaffen werde.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seele — Sf std. (8. Jh.), mhd. sēle, ahd. sē(u)la, as. sē(o)la Stammwort. Aus g. * saiwalō f. Seele , auch in gt. saiwala, ae. sāwol. Herkunft unklar. Adjektiv: seelisch; Präfixableitung: beseelen, entsprechend entseelt.    Ebenso nndl. ziel, ne. soul. ✎ …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Seele — Seele. Die Strahlen des Lichtes lassen sich wohl sehen, doch über seine Beschaffenheit haben wir keinen vollkommenen Aufschluß. So verhält es sich auch mit der Seele. Eng ist sie mit dem Körper verbunden, doch nur an ihrer Thätigkeit erkennen wir …   Damen Conversations Lexikon

  • Seele — Seele: Das altgerm. Wort mhd. sēle, ahd. sē‹u›la, got. saiwala, niederl. ziel, engl. soul ist wahrscheinlich eine Ableitung von dem unter ↑ See behandelten Wort mit der Grundbedeutung »die zum See Gehörende«. Nach alter germanischer Vorstellung …   Das Herkunftswörterbuch

  • Seele [1] — Seele (lat. Anima, gr. Psyche), 1) dasjenige Wesen, welches als der Träger u. als das ursachliche Princip des geistigen Lebens angesehen wird. In dieser Bedeutung kommt der Begriff der S. nicht blos in den wissenschaftlichen Systemen, sondern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seele [2] — Seele, 1) bei der Stuckaturarbeit, der aus dem Groben gearbeitete Kern der Figuren, aus Gyps, Kalk u. Sand od. Kalk u. Ziegelmehl, welcher nachher noch einen seiner ausgearbeiteten Überzug von Gyps bekommt; 2) Stäbchen von Tannenholz, welches in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seele [1] — Seele (griech. psyche, lat. anima), ursprünglich und noch jetzt im gewöhnlichen Sprachgebrauch das in den Fähigkeiten der Empfindung, der willkürlichen Bewegung und (beim Menschen) der Sprache sich bekundende innere Tätigkeitsprinzip eines… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seele [2] — Seele, die Höhlung des Rohres der Feuerwaffen. Um ältere Bronzegeschütze auch mit neuzeitlichen, das Rohrmetall sehr angreifenden Treibmitteln verwenden zu können, hat man sie hier und da mit einer Stahlseele versehen (21 cm Mörser). S. der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seele — Seele, im Seil, in der Litze, im Kabel, s. Drahtseile, Förderseile und Kabel; bei Geschützen, Gewehren, s.d …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seele — (grch. Psyche), Gesamtbezeichnung für alle Erscheinungen des Fühlens, Wollens und Denkens, sofern diese unabhängig von materiellen Erscheinungen betrachtet werden. Die Erkenntnis der S. und der Gesetze ihres Lebens ist Aufgabe der Psychologie… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Seele — ↑Anima, ↑Atman, ↑Psyche …   Das große Fremdwörterbuch